Sonntag, 21. Juli 2013

Kleingarten

Seit fast einem Jahr bin ich nun Pächterin eines Kleingartens.


Alle Bilder sind kurz nach der Übernahme im Spätsommer 2012 entstanden- nach und nach werde ich zeigen, was sich wie entwickelt hat.
Beete

Kleingarten- Ich???

Never ever!!!

Naja, und dann kommt es doch anders. Ich wollte nämlich niemals ein kleines Stück Land mit einer Hütte inmitten anderer Vereinsmeier mit Auflagen und Gemeinschaftsarbeit und Spießertum und allem...
Blick von der Terrasse auf die Obstbäume
Und dann musste ich mir von heute auf morgen aufgrund eines Todesfalles überlegen, ob ich Kleingärtnerin werden wollte- oder Schrebergärtnerin- oder Strebergärtnerin...

Nach reiflicher Überlegung gelangten mein Partner und ich zu der Entscheidung, den Garten ein Jahr zu übernehmen.

Zeit also, ein Resumee zu ziehen und zu berichten, wie es denn nun weiter geht.


Geschossene Salate und Radiesschen
Apropos Zeit: So ein Garten braucht Zeit- zumindest von Frühjahr bis Spätherbst. Und so bleiben natürlich in aktiven Gartenzeiten andere Interessen ein bisschen auf der Strecke.

Kleine Ecke mit Weide
Aber es ist etwas Neues dazugekommen!

Zurück zum Garten, etwas über 400 qm Land mit Hütte inkl. Strom und Wasser in einer Schrebergartenanlage- zum Glück nicht direkt am Weg, sondern in einer ruhigen Ecke.

Erstaunlich, wie ruhig so ein kleines Fleckchen sein kann- und wie erholsam!

Meine häuslichen Anpflanzungen beschränkten sich bislang auf ambitionierte, dennoch laienhafte Fensterbankprojekte von Wildblumen über Tomaten bis hin zu einer Maracuja- Pflanze, die ich tatsächlich aus einen Samen gezogen habe (und die nach wie vor seit mehr als 9 Jahren lebt!).

Also habe ich erstmal ein paar Bücher bestellt (unter anderem über den pflegeleichten Garten ;-).
Miniteich mit Wasserlinsen und echten Fröschen
Einen Satz aus einem der Bücher oder aus dem Netz (wo genau weiß ich nicht mehr) kann ich nur jedem empfehlen: "Haben Sie einen Garten übernommen, dann beobachten Sie ihn ein Jahr, um zu wissen, was wo wächst." An vielen Stellen beobachte ich noch, aber viele andere Baustellen sind inzwischen angegangen worden (hätte ich einige davon mal besser beobachtet...).

Klar, die "Felder" mussten bestellt werden, da nützt keine Beobachtung... Und dieses Frühjahr kam so spät, dass mich meine schlauen Samentütchen mit ihren Pflanzvorgaben und Keimzeiten ganz ungeduldig gemacht haben. Nun habe ich Dank Doppelbesamung meiner Beete viel zu viele Zucchinipflanzen- doch davon später mehr ;-)
Der "böse" Wall

Gut, so kam es also zu meinem "Abenteuer Kleingarten".

Als Vorschau sei so viel gesagt, dass ich unter anderem über meine Erfahrungen mit Schnecken, Hochbeeten, Spindelmähern, Renovierungen, Nachbarn und über Papageienblumen berichten werde, über den ambitionierten Ansatz, so biologisch wie möglich zu gärtnern und über meine Erfahrungen so ganz allgemein.
Ich hoffe, es wird Euch gefallen und so viel kann ich schon mal verraten:

Ein Kleingarten ist `ne richtig coole Sache und es geht weiter!









Keine Kommentare:

Kommentar posten