Montag, 21. April 2014

Tierische Besucher im Kleingarten

Neben den bekannten und sehr häufig vorkommenden Insekten im Garten gibt es hin und wieder Besucher, die eher selten auftreten.


Es handelt sich dann nicht unbedingt um seltene Arten, vielmehr muss man schon sehr aufmerksam beobachten. Manche Arten sind auch nur für 6- 12 Wochen im Jahr zu sehen.

Ich freue mich meist über diese Besuche, zumal es oftmals noch mit einem schönen Foto verbunden ist.

Die s/w- Wildbiene ist mir in diesem Jahr zum ersten Mal aufgefallen, dafür scheinen im Moment recht viele unterwegs zu sein. Vielleicht profitieren sie von dem milden Winter.

Schwarz- weiße Wildbiene


Der Wollschweber gehört laut Wikipedia zu den Fliegen und verfügt über einen imposanten Rüssel mit dem er den Nektar aussaugt. Im ersten Moment denkt man sich nur "War det jetzt ein Koolibri???".  



Wollschweber






Ich finde es immer sehr spannend, einem Tausendfüssler beim Laufen zu betrachten. Ganz schön flink mit so vielen Beinen, zur besseren Darstellungen habe ich ihn mal auf einen Papierblock gesetzt...






Tausendfüssler Ausschnitt

Tausendfüssler

So ein imposantes Exemplar findet immer mal wieder den Weg ins Gartenhaus. Nicht zimperlich sein, großes Glas und ab nach draußen. Die große Winkelspinne hat bis zu 6 cm lange Beine und eine Körperlänge von bis zu 2 cm. Das macht sie zu einer der größten Arten, die in Deutschland vorkommen.







Keine Kommentare:

Kommentar posten