Montag, 7. September 2015

Unglaublich: Wildbiene (Wollbiene) bewacht ihre Pflanze

Da sitze ich so auf meiner Terrasse und betrachte mein sibirische Herzgespann, ein ausgesprochen bienenfreundliches Gewächs, als mir ein Insekt auffällt, welches sich völlig ungewöhnlich verhält.


Diese Wildbiene, eine Wollbiene, bewacht förmlich die Pflanze und jeder, der dem Nektar zu nah kommt, wird angegriffen. Sie attakiert die anderen Tiere und verjagt sie über mehrere Meter.

"Alles meins"
Auf die eigene Art wird sich für wenige Sekunden draufgesetzt. Eine Recherche, unter anderem bei Wikipedia, ergab, dass männliche Wollbienen ein Revier haben, welches tatsächlich verteidigt wird und die Paarung nur kurze Zeit beansprucht.

Andere Bienenarten werden mit kurzen Anstupsern attackiert, diese suchen dann schnell das Weite und haben gar keine Chance, diesen plötzlichen Anflug zu parieren. Nicht wenige werden verfolgt und vertrieben. Nichts für schwache Nerven: Der Hinterleib der Wollbiene ist mit 5 Dornen bestückt, die die Flügel von Eindringlingen so massiv beschädigen können, dass diese flugunfähig werden. Nichtsdestotrotz wurde sie 2014 zum Insekt des Jahres gewählt.

Paarung
Tatsächlich kann man gut beobachten, welche Insekten als nächstes angegriffen werden. Auch fliegt die Wollbiene regelrechte Patroullien um das Herzgespann, um die Gegner aufzuspüren. 

In kurzen Verschnaufpausen gönnt sie sich einen Schluck Nektar, um sofort wieder ihre Route abzufliegen.

Paarung
Je länger ich diese abstruse Situation beobachte, desto klarer wird der Eindruck: Diese Wollbiene hat mein Herzgespann zu ihrem Eigentum erklärt und arbeitet mit endloser Geduld daran, es vor dem Feind zu beschützen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten